Hundepension "Grisette"
Startseite


   Luis befindet sich bei uns in der Pension, bis ein neues Zuhause gefunden wird.
20. Oktober 2022 : Und Luis wartet noch immer ........


Name:                     Luis
Geboren:                November 2020
Rasse:                    Mischling

Geschlecht:           Rüde
Grösse:                  58 cm / 23 Kg

Februar 2021 Vorstellung von Luis :
Luis wurde zusammen mit seiner Mutter Lia und vier Geschwisterchen auf einem Feld in Spanien gefunden. Die ganze Familie konnte, als die Welpen rund 2 Wochen alt warten, eingefangen werden und wurden in unser spanisches Partnertierheim "Refugio Perros Abandonados" gebracht.  Wenn alles planmässig läuft reisen Luis und Schwesterchen Lisa im Februar in die Schweiz auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Mutter Lisa ist in der Zwischenzeit bereits bei uns im Jura angekommen.
   
    
     

Falls Sie Luis kennenlernen möchten und ihm ein passendes Zuhause geben möchten, verlangen Sie bitte unser unverbindliches Bewerbungsformular: Tel. 0041 32 462 3219 (falls Anrufbeantworter, bitte Meldung UND Telefonnummer hinterlassen, wir rufen gerne zurück) oder per Mail: info@grisette.ch.
Luis ist
geimpft und gechippt und wird bei Einreise verzollt. Er wird mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr von SFr. 500.-- nach vorheriger Platzvorkontrolle vermittelt.

27. Februar 2021 Luis ist angekommen :
Heute sind Luis, Lisa, Dante, Ronaldo, und Elsa wohlbehalten bei uns im Jura angekommen. Lisa und Luis sind fröhlichen Junghunde, Menschen finden sie toll. Sicher kennen sie noch nicht viel, da sie ja im Tierheim ihre Welpenzeit verbracht haben. Mit ein bisschen Hundeerfahrung und Feingefühl werden sie aber sicher tolle Begleiter. Hier ein paar Impressionen von der heutigen Ankunft:

07. März 2021 Morgen ist es soweit...... :
.........und Luis darf in sein neues Zuhause umziehen. Luis ist ein sehr sympathischer, cleverer Hund und ich denke, er wird seinen neuen Besitzern viel Freude machen. Hier nochmal ein Video mit Feriengast Luna:

09. März 2021 Luis ist abgereist:
Liebe  Frau Scheidegger
Nach langer, anstrengender und zu Beginn kurvenreichen Fahrt, während der Luis mehrmals erbrechen musste, sind wir wohlbehalten in L…… angekommen.
Luis erkundet neugierig und interessiert seine neue Umgebung. Ich habe letzte Nacht auf dem Sofa, neben seinem Schlafplatz genächtigt und Luis hat gut geschlafen.
Er ist ein aufgeweckter, liebenswerter Gefährte und wir brauchen nun Zeit wie auch Geduld, um uns aneinander zu gewöhnen… 😉.
 
Danke für alles und herzliche Grüsse
Christine B.

14. März 2021 Wirbelwind Luis :
Sturmtief Luis fegt durchs Land und unser kleiner Wirbelwind Luis erobert derweil unsere Herzen im Sturm! C. und F. B.

 


24. Juni 2021 Luis trifft seine Schwester Smala wieder :
18.04.2021:
Liebe Sandra
Luis hat heute, nach 7 Wochen, seine Schwester Smala wieder getroffen. Nachdem die beiden zuerst etwas distanziert wirkten, fanden sie nach kurzer Zeit einen herzlichen Zugang zueinander. Ob sie sich noch kennen? Das fragten wir uns Zweibeiner und genossen das Zusammensein.


Die Geschwister unterscheiden sich vom Charakter her. Während Smala selbstbewusst auf alles zugeht, ist ihr Bruder zurückhaltender und z.T. ängstlicher unterwegs.

Sicher werden wir uns wiedersehen – es war, vermutlich beidseits, eine bereichernde Erfahrung!
Christine & Luis

28. Juli 2022 Luis sucht erneut ein Zuhause :
In ein paar Tagen wird Luis zu uns zurückgebracht. Hier der Abgabegrund von seiner Besitzerin:
Ich muss mich leider und mit schwerem Herzen, von Luis, einem liebenswerten und anhänglichen jungen Rüden (20 Mte), trennen. Er hat mit zunehmendem Alter einen starken Jagdtrieb entwickelt und muss daher strikt an der Leine geführt werden. Diese Situation bedeutet für mich zusehends Stress und ich finde keine Erholung mehr auf unseren gemeinsamen Spaziergängen.
Luis kann gut alleine sein und bellt wenig. Er mag Erwachsene wie auch Kinder und versteht sich gut mit anderen Hunden. Wir haben Luis problemlos überall hin mitgenommen, er ist stadttauglich und verhält sich in allen Verkehrsmitteln ruhig und unauffällig.
Ich wünsche mir für Luis einen guten und liebevollen Platz, der seinem Wesen gerecht wird. Er ist ein feiner Hund!



Sobald Luis wieder bei uns ist, werden wir weiter berichten. Luis ist geimpft, gechippt und verzollt. Er wird mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr von SFr. 600.-- nach vorheriger Platzvorkontrolle vermittelt.

14. August 2022 Luis wartet wieder im Jura :
Luis ist seit einigen Tagen wieder bei uns in der Pension. Wir hoffen sehr, dass er bald - dieses mal die richtigen - Menschen findet. Menschen, die sich bewusst sind, dass man mit der Übernahme eines Lebewesens eine lebenslange Verantwortung eingeht. Auf keinen Fall darf Luis nochmals zum "Rückläufer" werden, denn das hat er wirklich nicht verdient.
Seine neuen Zweibeiner müssen hundeerfahren sein, Katzen sollen keine im neuen Zuhause wohnen, Kinder sollten mindestens 12 Jahre alt sein und wissen, wie man mit einem Hund umgeht. Luis zieht noch stark an der Leine. Auch muss den zukünftigen Besitzer klar sein, dass er aufgrund seines Jagdtriebes draussen nicht frei laufen kann.
Gegenüber Menschen ist Luis sehr freundlich, wenn auch noch mit Hochspringen ein bisschen ungestüm. Mit den anderen Hunden hier gabs bisher keinerlei Probleme. Hier ein paar Impressionen der ersten Tage:

29. August 2022 Fotoshooting mit Luis :
Natürlich durfte auch Luis am letzten Fotoshooting teilnehmen. Und gestern fand wieder mal ein Trainingstag statt, dazu gibts in Kürze noch viel mehr von Luis zu berichten. Nur soviel vorneweg: er hat ganz toll mitgemacht. Wäre schön, wenn er trotz dem "Rückläufer-Makel" bald sein passendes Zuhause finden würde.




03. September 2022 Trainings mit Luis :
Hier findet ihr nun zwei Berichte von Hundetrainerinnen. Zuerst den von Michèle von der Sirius Hundeschule. Michèle hatte Mitte April eine Trainingseinheit mit Luis, als er noch bei der Vorbesitzerin war :
Eine Stunde mit Luis und seiner Besitzerin zur Einschätzung seines Jagdtriebes
Bericht für Interessenten von Luis

 
Die Wahl der Leine für eine Stunde mit Kundenjagdhunden fällt bei mir immer aufgrund meines Wissenstandes über den Hund. Da ich nicht wusste, wie gross die Wucht seines Durchstartens ist, haben wir erst mal mit einer etwas kürzeren Leine begonnen, 8m. Die Stunde hielten wir in einem von Hunden stark belegten Wald. Es hat dort aber auch Wild. Ich kannte zwei Abschnitte, welche weniger zum Spazieren mit Hunden belegt waren, dafür umso mehr mit Wild. Die Einschätzungs-Lektion benutzte ich gleichzeitig, um der Halterin eine Minieinführung im Leinenhandling und der jagdlichen Führung zu geben und auf die Qualität eines gemeinsamen Spaziergangs aufmerksam zu machen.

Luis war an dem neuen Ort zu Beginn der Stunde etwas aufgeregt. Er zog stark an der Leine, sicher auch, weil seine Besitzerin diese in dem Moment noch kurzhielt. Sobald er die volle Länge der Leine hatte, begann er zu schnüffeln. Er wurde schnell ruhiger, als er nicht das vorgegebene Tempo der Halterin gehen musste, sondern Zeit zum Schnüffeln bekam. In den Abschnitten mit den vielen Hundegerüchen waren wir sehr entspannt unterwegs. Lockere Leine, Luis hörte auf die Stimme und kam im richtig gewählten Moment zurück auf einen Rückruf. Alles ohne Reize von Aussen. Er konnte sich auch gut über einen gerade erlernten Richtungswechsel wie ich ihn mache auf einen anderen Weg führen lassen, als sich von vorne ein Hund frontal uns näherte.

Im Abschnitt mit dem Wild, zeigte Luis seine andere Energie resp sein anderes Gesicht. Seine Bewegungen wurden schneller, seine Nase erst noch am Boden, aber sobald wir uns dem Wild näherten (ich bin sicher, dass sich etwas im hohen Gras befand) hob er seine Nase, machte die Richtung über den Wind aus und startet durch. Es sind dann die Momente, wo Luis noch nichts hört, schlecht ansprechbar ist und viel Zeit und Geduld (und Energie) vom Menschen gebraucht wird. Ich kenne dieses Verhalten von meinem Hund Fernando. Mittlerweile kommt er sehr rasch aus diesen Spuren heraus, hat einfach Freude, wenn er kurz inhalieren darf und ein Stückchen an der Leine in die Spur gehen kann.
Das Wegstück mit dem intensiven Wildgeruch war ca. 50 m lang. Wir lösten das so, dass wir stehen blieben, bis Luis wieder selber zurück auf den Weg kam. Es war nicht der Anspruch, dass Luis zu seiner Besitzerin zurückkommt. Es reichte, dass er zurück auf den Weg kam. Etwas anderes tun, ruhigeres schnüffeln z.B. oder ein kurzer Blick zurück, wurde sofort verbal über echte Freude zeigen belohnt, Futter wurde keines eingesetzt. Luis zeigte bereits in dieser kurzen Sequenz kleine positive Veränderungen. Das wirklich Schöne fand ich dann, dass er in den Waldstücken, wo er wieder viele "Zeitungen" fand, sich sehr schnell beruhigen konnte, wieder lockere lange Leine hatte und gut ansprechbar war. Das an der Leine ziehen oder in die Leine gehen, ist bei Luis Ausdruck seiner Aufregung. Sei es nun beim Jagen oder in einer neuen Umgebung.


Als wir beim Auto waren und Rückbesprechung hielten, lag Luis ruhig und ganz nahe im Körperkontakt bei seiner Besitzerin. Er stand auch immer wieder auf und suchte ihre Nähe, wollte sich Streicheinheiten holen (wollte gehen – das habe ich auch gesehen J). Ich sah ihn als einen sehr anhänglichen und sich dem Menschen verbundenen Hund, welcher auf seine Weise ja auch alles richtig machen möchte – bis hin zu seiner Genetik. Wer Jagdhunde kennt, weiss, dass diese in ihrer Arbeit Eigenständigkeit haben müssen. Dies prägt zu einem gewissen Masse auch den Charakter dieser Hunde. Diese grosse Kooperation, welche man zB. von den Schäferhunden kennt, fehlt eben genau dann, wenn Luis in den Wildspuren ist – er müsste da ja auch ohne Hilfe von seinem Jäger handeln.

 
Seine zukünftigen Menschen sollten Freude an einer Jagdhunderasse haben, die Freude der Jagdpassion ohne zu jagen teilen. Es ist ein sehr schöner und gemeinsamer Weg und eröffnet dem Menschen neue Welten. Luis hat durch seine Mischung zwei Gesichter - der ruhige schnüffelnde Hund, welcher seinem Menschen anhänglich und zugetan ist und der Jäger. Der Schalter kann von einer Sekunde auf die andere umgelegt werden. Deshalb muss Luis aus meiner Sicht immer an einer Schleppleine geführt werden – zumal nicht bekannt ist, welche Jagdhunderasse(n) in ihm stecken.

Letzten Sonntag hatten wir dann hier im Jura einen Trainingstag. Elke und Sibylle waren hier und unten Elkes Bericht dazu. Ich hoffe es zeigt auch, wie toll man mit Luis arbeiten kann. Dass er ganz und gar kein Hund ist, den man weil er unbequem geworden ist wieder zurückgibt. Und sicher gibt es da draussen jemanden, der gerne und gut mit ihm arbeiten wird, es ist nicht seine Schuld dass er zum "Rückläufer" wurde...... Wir drücken hier alle Daumen und Pfoten, dass sich dieser Jemand bald melden wird :

Bei meinem Besuch bei Sandra stand auch ein Spaziergang mit Luis auf dem Programm. Zuerst durfte ich ihn aber im Auslauf kennenlernen (Sibylle war auch dabei, aber sie kannte Luis schon vom Fotoshooting). Der Erstkontakt mit Luis war stürmisch, aber herzlich und freundlich. Luis machte einen sehr dem Menschen zugewandten Eindruck. Da er ja bis zur Rückgabe in einer Familie gelebt habt, hat er doch Einiges gelernt und man erkennt sehr gut, dass man sich mit ihm befasst hat und auch trainiert wurde.
 
Das Anziehen des Geschirres ging problemlos und Luis strebte energiegeladen dem Ausgangstor zu. Weil er etwas aufgeregt war, haben wir bevor wir weitergelaufen sind etwas Leckerli gestreut, die er auch gut aufsammeln konnte. Von der Hundepension weg führt nur ein kleiner Trampelpfad entlang der Strasse, sodass Sibylle doch etwas gefordert war. Die Leinenführigkeit an der kurzen Leine hat sicher noch Luft nach oben . Sobald wir dann aber etwas abseits der Strasse laufen konnten, bekam Luis deutlich mehr Leinenlänge und das Ziehen verbesserte sich sofort.
 
Sibylle und ich sind grosse Fans vom 10-Leckerli-Spiel. Es ist vielseitig einsetzbar. Es lehrt Impulskontrolle und Fokus. Es kann als tolles Ritual in schwierigen Situationen helfen den Hund fokussiert zu halten und man kann ihm ganz eine bekannte Routine präsentieren, was wiederum beruhigt. Wir wollten testen wir es mit Luis Bereitschaft zur Mitarbeit ausschaut, geht etwas oder ist er noch zu aufgeregt. Und es ging super wie auf dem Video zu sehen ist….
 
Da der Abgabegrund von Luis sein Jagdtrieb war, waren wir natürlich hocherfreut, als wir wie bestellt auf zwei Trainingskatzen trafen.
 
Im ersten Katzenvideo ist die Katze etwa 20m vor uns auf der Strasse gesessen und dann weggerannt. Wir waren begeistert (da hatten wir also schon ganz andere Kandidaten )…Luis sieht die Katze und geht nicht in die Leine. Sibylle kann ihm sogar die Leine nachgeben. Und Luis steht an loser Leine UND kann sich von der Katze abwenden. Das ist doch schon mal eine Superbasis auf der man im weiteren Jagdersatztraining aufbauen kann. Und ja, es ist sehr empfehlenswert, das Thema Jagen mit einer im positiven Training mit jagdlich ambitionierten Hunden versierten Trainingsperson anzugehen. Ich denke da geht noch Einiges, weil Luis sehr kooperativ ist. Ich denke auch, dass man belohnungsmässig mit verschiedenen Fellzergeln, usw. Luis noch viel besser abholen kann, als nur mit Leckerli allein.
 
 
Im zweiten Katzenvideo, war es schon schwieriger. Wir waren viel näher an der Katze dran und mussten vorbeilaufen. Die Katze sass vor dem Haus und verlor dann die Nerven. Aber auch hier hat Luis die Situation toll gemeistert. Konnte sitzen, weiterlaufen und das Reinspringen und Jammern sei ihm verziehen, sich abwenden und mit Sibylle mitgehen. Das ist ja nur eine Momentaufnahme, ohne dass wir da vorbereitend trainiert hatten. Sibylle ist erfahren im Umgang und Handling von jagdlich ambitionierten Hunden und man sieht, dass man auch solche Situation wirklich gut managen kann. Wir waren echt begeistert !
 
 
Weil Luis nach Trainingsbedarf in Sachen ‘lose Leine’ hat, haben wir demonstriert, wie man sehr elegant und ohne am Hund rupfen zu müssen oder den Baum zu machen, zu einer losen Leine kommt. Bestechend einfach, Sibylle belohnt einfach sehr engmaschig das Nebenbei Laufen von Luis. Engmaschig ist her sehr wichtig, damit Luis keinen Fehler macht im Sinne von er zieht an der Leine. Gerade wenn es sich für ihn lohnt nahe bei seiner Bezugsperson zu bleiben wird sein Radius automatisch auch kleiner werden. Das Nebenbei Laufen ist noch nicht unter Signal, das wird erst aufgebaut, wenn Luis das Verhalten zuverlässig zeigen kann. Es versteht sich auch, dass man die Länge der Strecke und auch die Ablenkungen langsam steigert. All das ja auch nur um zu zeigen wie Luis mitarbeitet.
 
 
Im nächsten Video haben wir Luis einfach mal gucken und wittern lassen. Es ist dort eine riesige Lichtung, auf der Sandra schon Wild gesehen hatte, und auch die Reaktion von Luis hat uns gezeigt ‘Oh ja, da gibt es Wild’. Aber auch hier, Luis ist ansprechbar, kann sich abwenden und zu Sibylle kommen.
 
 
Luis hat während des Spazierganges sehr viel Umorientierung zu Sibylle gezeigt und war wirklich sehr kooperativ. Sibylle und mir hat es grossen Spass gemacht mit ihm unterwegs zu sein. Luis ist ein aktiver, gelehriger Hund, der seine Nase einzusetzen weiss. Ich könnte mir für ihn zum Beispiel Mantrailing oder auch Fährten als sehr sinnvolle Beschäftigung vorstellen. Ich habe nach dem Spaziergang im Auslauf noch etwas herumgepröbelt ob er Zerrspiele lustig findet, fand er ja. Und er apportiert ziemlich brav und zuverlässig. Ich kann mir auch vorstellen, dass er Ralley Obedience gerne machen würde und sich auch für Zughundesport eignen würde. Sibylle und ich fanden ihn beide sehr eifrig, ein Hund, der wirklich gerne mit seinem Menschen etwas machen möchte.
 
Ja, und natürlich ist da das ‘Jagen’. Hierzu eine Einschätzung zu geben ist fast unmöglich. Status jetzt : Ableinen in ungesichertem Gelände – nein
Aber es kann gut sein, dass das irgendwann in wildarmer sicherer Umgebung doch gehen kann. Falls aber nicht, dann ist das für so einen vielseitig interessierten Hund wie Luis auch kein Problem. Natürlich muss für Freilauf in gesichertem Gelände gesorgt werden. Er soll sich schon mal auspowern können.
 
Wen suchen wir nun für Luis ?  Ich denke auch keine Ersthundehalter, keine Katzen (NoGo !), keine Kleintiere, keine Kleinkinder. Ich würde ihn eher als Alleinprinz sehen wo man ihm die volle Aufmerksamkeit widmen kann und Freude hat mit ihm zu arbeiten und ihn sinnvoll auszulasten. Wenn sich jemand einen Hund wünscht, der so nebenbei läuft und auf den Spaziergängen lustig mitzuckelt, dann ist Luis sicher nicht der geeignet Kandidat. Luis hat Power und Energie
   
Liebe Grüsse
Elke
 
20. Oktober 2022 Und Luis wartet noch immer......... :
Nach wie vor keine Anfragen für Luis ...Hier ein paar neue Videos und Fotos vom letzten Shooting. Es kann doch nicht sein, dass dieser Hund kein Zuhause findet ?