Hundepension "Grisette"
Startseite
Über unsAngebotAllerleiZuhause gesuchtTagebücher ehemaliger PflegehundeBildergaleriePartnerlinks
Goldy - jetzt Poldi - befand sich bei uns in der Pension bis ein supertolles neues Zuhause gefunden wurde.
31. Dezember 2017: Neujahrsgrüsse von Poldi




Name:                      Goldy
Geboren:                 ca. 2004
Rasse:                     Deutscher Schäferhund, halblanges Haarkleid
Geschlecht:             Rüde kastriert

Grösse:                   ca. 64 cm

19. September 09:
Goldy verbrachte bis jetzt einen Grossteil seines Lebens an der Kette. Als nun ein Baby zur Welt kam, musste er gehen, für ihn sicher ein Glück.
Er ist erst heute bei uns in der Pension eingetroffen. Hier hat er bereits einige der anderen Hunde kennengelernt. Er ist ein selbstsicherer, eher ein bisschen dominanter Rüde. Mit Hündinnen hat er keine Probleme, da lässt er sich auch mal eine Zickerei gefallen. Auch mit kastrierten Rüden geht es soweit gut.
Goldy wird nächste Woche kastriert.

Falls Sie Sich für Goldy interessieren, rufen Sie uns an, damit wir einen Besuchstermin vereinbaren können.
Telefonnummer 0041 (0)32 462 3219, falls Annrufbeantworter bitte Meldung und Telefonnummer hinterlassen, wir rufen zurück.

24. September 09:
Wie wir aufgrund seiner Zähne und seines Benehmes bereits vermutet haben, ist Goldy um einiges älter, als in der 1.Tierarzt geschätzt hatte. Unsere Tierärztin, die Goldy gestern kastriert hat, meinte, er sei zwischen 5 und 6 Jahren alt.
Er ist allerdings topfit, ist in den paar Tagen, seit er bei uns ist, auch schon viel ruhiger geworden und liebt es, Bällchen oder Stöckchen zu jagen.
Auf dem Waldspaziergang nimmt er laufend Blickkontakt auf, und wehe, er sieht seinen 2-Beiner nicht mehr. Dann kommt er angerannt, als wäre der Teufel hinter ihm her :-).

06.Oktober 09:
Goldy hat vor einigen Tagen Besuch bekommen von einer sehr netten Familie, sie sich - erwartungsgemäss ;-) - gleich in ihn verliebt hat. Heute ist er nun zur Probe ins Bernbiet gezogen. Frauchen hat viel Zeit für ihn, der Termin für den ersten Besuch in der Hundeschule ist auch schon festgelegt.

Nun fängt auch für ihn ein schönes Leben an, vorbei ist die Zeit, die er bei Wind und Wetter an der Kette verbringen muss. Wir freuen uns schon auf News aus seinem neuen Zuhause.


26.Oktober 09: Goldy ist zurück :-(
Goldy ist wieder zurück bei uns in der Pension. Leider konnte er nicht bei der Familie im Bernbiet bleiben. Es lag nicht an ihm, er hat sich ganz toll gemacht. Aber der 2-jährige Sohn der Familie hat ihn wohl zu sehr bedrängt und  dadurch entstand zu viel Stress für Goldy.
Wir suchen für ihn nun ein Zuhause ohne oder mit älteren Kindern (ab ca. 10 Jahren), die es respektieren, wenn der Hund seine Ruhe haben will.
Rufen Sie uns an, wenn Sie Goldy kennenlernen möchten:
Telefonnummer 0041 (0)32 462 3219, falls Annrufbeantworter bitte Meldung und Telefonnummer hinterlassen, wir rufen zurück.

06. November 09: Goldy und Camilla
Goldy und Camilla sind dicke Freunde geworden. Hier ein Movie der Beiden bei uns im Garten (in Nebenrollen: Louka und Donka):

Goldy und Camilla (Movie 10 Mb)

Und hier noch ein paar Fotos der Beiden:



12. November 09: 
Goldy hat sich, nun da Camilla abgereist ist, einen neuen "Bettgenossen" geholt :-). Die beiden Rüden Louka und Goldy kommen sehr gut zurecht . Scheint aber auch nicht schlecht zu sein, das ganze Bett für sich alleine zu haben, da kann man sich so richtig strecken ;-).

Louka und Goldy, dicke Freunde  Endlich mehr Platz :-)

28. November 09: 
Nun in der Zwischenzeit ist auch Louka abgereist, aber da ist ja noch jemand, mit dem man sein Bettchen teilen kann :-).
Goldy hatte heute ganz netten Besuch aus dem Graubünden, was scheinbar nicht nur ihn müde  - und zufrieden - gemacht hat, sondern auch Gioia ;-).




29. November 09 Goldy zieht schon bald um :-): 
Ein toller Hund bekommt ein ganz tolles neues Zuhause ! Goldys zukünftige neue Besitzer haben gestern keine Mühe gescheut und sind vom Graubünden zu uns in den Jura gefahren, um Goldy kennenzulernen. Und wie wir uns schon gedacht hatte: sie konnten Goldys Charme nicht widerstehen ;-)
Goldy wird nun im Verlaufe vom Dezember seine Reise ins schöne Graubünden antreten. Für ihn wohl sowas wie ein Lotto-Sechser, wir sind überzeugt, dass er ein ganz tolles Zuhause bekommt und die neuen Besitzer einen ganz tollen Hund. Er wird uns  - und wohl auch den anderen Hunden, wo er immer Vermittler und Spielkamerad ist - fehlen.

18. Dezember 09 erste News aus dem neuen Zuhause :
Unser Poldi-Junge war gestern Abend ziemlich „durch den Wind“ nach der langen Autofahrt vom Jura hierher und den vielen neuen Eindrücken. Aber er ist wie erwartet ein ganz Toller und gibt sich viel Mühe. Der Garten wurde sofort inspiziert und für gut befunden incl. Ballfangen und rennen. Wie erwartet fand er sein neues Hundeplätzchen sehr hübsch aber schlafen – das ging dort als Rudelhund natürlich nicht. Ab ins Schlafzimmer mit viel Gefiepe. Wir hatten dann, er am Boden, wir im Bett eine wirklich abwechslungsreiche Nacht. Wir sind heute morgen alle drei etwas müde aber glücklich aufgestanden. Der erste Quartiergang bei Tageslicht war toll, Hunde, Wiesen und jede Menge Markierungen die beschnuffelt werden mussten. Danach kurzer Frühsport mit Abrufen und zum Entspannen ein paar Bälle im Garten fangen. Danach gab’s Frühstück mit Heisshunger und es gelang mir den nervösen jungen Mann dadurch zu beruhigen, dass ich ganz langweilig Wäsche gebügelt habe. Er legte sich dann auf das ehemalige Familiensofa (ab jetzt seines)  um die Sache mit zufallenden Augen zu supervidieren. Jetzt schläft er neben mir und gleich geht’s mit Frauchen und mir in den Wald.
 Was für ein Süsspelz - haben wir ein Glück - LG
Nachtrag:
Liebe Sandra – danke für Dein nettes mail. Der Tag ging dann noch spannend für uns weiter – erster Spaziergang am Rhein, Hunde und Pferde getroffen. Auch hier war er ganz lieb und vorsichtig, dank seiner Hunderudel-Zeit in Deiner tollen Pension. Danach war aber dann fertig – Herr und Hund sind gemeinsam auf dem Sofa eingeschlafen. Er ist sicher traurig weil er Euch vermisst. Wir hoffen dass wir ihm auch ein gutes Zuhause geben, auch wenn seine Mädels weit weg sind.
Wünsch Dir einen schönen Abend und wir melden uns bestimmt vor Weihnachten wieder.
Markus
 
 

20. Dezember 09 Poldi erzählt: 
Liebe Sandra  
Oweia – der Tag hat nicht gut angefangen. Zuerst musste ich nach einer tollen Morgenrunde mit Frauchen bis zehn nüchtern bleiben weil ich zum Check in die Tierarztpraxis musste. Aber der Doktor ist ein guter Typ, hatte selber als Kind Schäferhunde. Zum Glück war es ein Mann, sonst hätte ich mich noch mehr geniert wenn er mir da unten rummacht und dann den letzten Faden zieht. Das hat aber nicht wehgetan, zum Glück. Ansonsten muss ich dort ins Wartezimmer so schnell erstmal nicht mehr hin. Vier Katzen und ein Hund und dann auch noch warten und still sein müssen – zum Heulen – was ich dann bei meinem Einstandsbesuch auch reichlich gemacht habe – die werden sich meinen Namen merken. Aber Hoppla, ich kann wieder ganz ordentlich bellen, wenn auch noch etwas heiser. Der Doktor meint mein Kehlkopf hat von der Kettenzeit was abbekommen. Dann hat er noch an meinen Hüften rumgezogen, nicht so lustig, aber er war wie auch mit den anderen Untersuchungen sehr zufrieden und hat Herrchen beglückwünscht für so einen tollen Hundefreund. Ach übrigens – jetzt haben sie alle kapiert dass ich noch nicht mal zwei Jahre bin, wie’s in meinem Hundepass steht, und nicht sechs wie Fr. Doktor im Jura meinte – daher darf ich mich auch noch wie ein Jungwolf aufführen finde ich, oder? Weil ich im Wartezimmer aber so rumgezickt habe, Herrchen meinte ich hätte Angst ich werde geschlachtet, hat mich der Doktor gepiekt und ich wurde sooooo müde dass mir der Rest egal war. Der Doktor hat mir dann rasch was gegeben, damit ich wieder wach werde. Bin dann später kaum aus dem Auto gekommen und hab wie Herrchen, der auch fix und fertig war, den Nachmittag verschlafen. Dann wieder blitzfit sind wir am Nachmittag in den Wald oberhalb von meinem Haus und ich bin über verschneite Wiesen gerast, hab Stöcke geholt und Herrchen hat Kommandos mit mir geübt. Ich war super-brav und hab ihm eine Freude machen wollen weil ich immer wieder gekommen bin wenn er rief. Dann kam heute noch mein Bett. Herrchen hat es gepolstert und es ist so gemütlich. Anschliessend waren wir noch im Garten spielen und üben bevor es Abendbrot gab. Jetzt kommt dann Frauchen heim und ich will heute nur noch vor dem Kamin liegen und Tiersendungen schauen, bin ziemlich platt. Vielleicht schlafe ich wieder in meinem Korb wie letzte Nacht und mach meinen Zweibeinern um drei Uhr eine Freude und komm ins Schlafzimmer – mal sehen.
 
Grüss meine Freunde bei Dir und einen ganz innigen Schlapp für Dich über die Stirn.  
Poldi, der Bündner Wolf

   

23. Dezember 09 Poldi wünscht schöne Weihnachten: 
Liebe Sandra – bei uns liegt ein hundsmüder aber glücklicher Bursche in der Stube. Wir waren im Walserdorf Tschiertschen, das ist 10 km entfernt und oberhalb von Chur. Der Poldi-Bub hat ca. 73mal den Kong-Ball im Sausen gefangen und ihn auch aus dem Tiefschnee ausgegraben – er hat jetzt seine Berufswahl abgeschlossen: „ich werde Lawinenhund bei der REGA“.
Schönen Sonntag nochSusanne und Markus

   

29. Dezember 09 Poldi fährt Golf: 
Guten Morgen Sandra,
Gestern war der Poldi-Bub mit mir Autofahren, im Golf. Er war sich nicht ganz sicher, wo man am besten einsteigt – resp. er dachte, wenn Frauchen die Fahrertür nimmt mach’ ich das auch…. bin fast gestorben vor Lachen – und habe natürlich einen beleidigten Hundeblick geerntet, wie das so ist wenn sie merken dass man über sie lacht. Bilder schicke ich später noch  :-)
Glg!
Susanne
Anmerkung: da sind wir aber gespannt auf die Bilder ;-) !

03. Januar 10 Poldi fährt Golf - zum Zweiten:



12.Januar 10 Leider nicht nur gute Neuigkeiten:
Liebe Sandra, 
jetzt haben wir uns doch glatt schon 10 Tage nicht mehr gemeldet... 
Poldi hat sich weiter gut bei uns eingelebt, liebt ausgedehnte Spaziergänge und Wochenend-Wanderungen und abendliches Familienfernsehen.  
Einiges haben wir schon geübt, ab nächsten Montag geht die Hundeschule los - wir arbeiten grad an seinem Jagd-Eifer, der doch tüchtig ausgeprägt ist :-), das an der Leine laufen wird langsam gut. 
Bin aber grad ein bisschen traurig - Poldi war heute noch mal in der Tierklinik, weil er seit drei Tagen immer mal wieder rechts vorn hinkt. Die Hüften sehen zwar ganz gut aus, aber er hat doch eine massive Ellbogendysplasie auf beiden Seiten. Das müssen wir jetzt erst mal verdauen... 
Trotzdem ganz liebe Grüsse aus Chur. Wir freuen uns immer wieder Neues von Dir und den Fellfreunden zu hören und zu sehen - kriegst auch von uns bald wieder schöne Bilder. 
Bis bald!  Susanne, Markus und Poldi

14. Januar 10:
Liebe Sandra, 
schön wieder von Dir zu hören. 
Unser Tierarzt meint tatsächlich dass Poldi erst so alt ist wie im französichen Tierausweis angegeben - Geburtsdatum ist demnach der 14.02.2008 und er wird im Februar dann zwei... Die Zahnschäden kämen ausschliesslich von der Kettenzeit. 
Ich habe verglichen mit Dir eine wirklich nur bescheidene Hunderfahrung, aber auch mir kommt er vor wie ein junger Hund - bei uns ist gerade Sturm- und Drang-Zeit angesagt :-). Heisst auch, dass man im Quartier bei uns einer Katze im wahrsten Sinne des Wortes hinterhersteigt - wenn die Katze auf das Schopfdach springt (hinten ca. 1,5 m hoch, nach vorne bergab natürlich wesentlich mehr), dann mach' ich das auch! Da muss Frauchen dann cool bleiben :-). Vor allem wenn Frauchen die Katze vorher zwar gesehen hat, aber nicht damit rechnet dass sie aufs Dach gesprungen ist. Selber schuld :-)
An diesem Mittags-Highlight von heute siehst Du, dass Poldi derzeit Gott sei Dank nicht hinkt und auch keine Schmerzen hat. 
Er hat wenig Muskulatur an den Schulterblättern, die sind so richtig knochig wenn er sich zum Schmusen rankuschelt, und deshalb hat er wahrscheinlich gehinkt, so im Sinne eines Muskelkaters. Die Ellbogen darf man drücken und in alle Richtungen durchbewegen, das macht ihm nichts aus. Deshalb ist die ED Grad II erst mal "nur" ein Röntgenbefund und es wird jetzt nichts behandelt. 
Ich hab' die Bilder leider nicht selbst gesehen, Markus hat aber erzählt dass es vor allem Arthrose ist, keine zusätzlichen Ablösungen von Knochenteilen. Daher kann/muss man nichts operieren - es kommen dann Schmerzmittel, später Cortison oder eben auch Goldakupunktur in Frage.  
Ich bin trotzdem irgendwie froh dass ich das jetzt schon weiss - dann wird die Ausbildung eben daran angepasst. Gestern abend übrigens erste Mal Hundeschule, freies Wintertraining. 10 andere Hunde waren da, das war anspruchsvoll weil Poldi erst mal kapieren musste dass die anderen Kumpels nicht nur zum Spielen gekommen waren und weil er noch wenig Ausdauer im Konzentrieren auf mich hat. Ich werde sicher nicht alle Trainings mitmachen und mehr alleine weiter üben, so haben wir bis Mitte März dann eine bessere Basis, wenns dann richtig losgeht.  
So, nun bist Du wieder auf dem Laufenden!  
Ganz liebe Grüsse und einen Schlapp vom Goldjungen, der besonders "seine" Gioia grüssen lässt! Ich hoffe da tut sich bald eine Möglichkeit auf - hattest Du noch Interessenten?!  
Susanne und Poldi

16. Januar 2010: ein Monat Graubünden, Poldi berichtet
Liebe Sandra
Jetzt bin ich morgen einen Monat in Chur. Ich vermisse zwar meine Freunde aus Charmoille und Dich, aber Frauchen und Herrchen geben sich viel Mühe. Wir waren an Weihnachten bei Herrchen’s Schwester. Alle waren lieb zu mir und ich hab eine Hundedecke und Spielzeug bekommen. Dann war ich auch das erste Mal in einem Restaurant, alles ziemlich spannend. Stell Dir vor diese Woche hat mich Frauchen in die Hundeschule gebracht. Ich kannte das nicht – Schule - aber es war toll. Jede Menge Hundekumpels in allen Grössen, eine riesige Wiese und nette Zweibeiner. Ich bin wohl etwas aufgefallen, weil ich noch nicht wusste was man eben in einer Schule macht und sich benimmt – ich hatte viel Spass am Toben und hab das mal ordentlich aufgemischt. Lernen kann man ja später auch noch – oder, bin schliesslich noch jung und hab noch nicht viel von der Welt gesehen. Frauchen macht jetzt zusätzlich Einzelstunden mit einer Trainerin und mir. Mal sehen was die drauf hat, nett war sie aber auf alle Fälle. Ganz toll ist auch dass sich Frauchen demnächst einen Monat frei nimmt um ganz bei mir zu sein. Danach darf ich einmal in der Woche in einen Hundekindergarten. Die Zweibeiner finden dass ich mehr Hundeanschluss haben darf und mit diesem einen Tag in der Hundegruppe in Chur lerne ich noch ganz viel viel mehr Kumpels und Kumpelinen aus Chur kennen. Da sind manchmal bis zu zwanzig Hunde tagsüber in Betreuung, die wie ich nicht langweilig daheim rumliegen wollen sondern die Churer Berge erkunden wollen – Toll was – ich geh in den Hundekindergarten – bestimmt nicht so super wie bei Euch aber immerhin! Am Nachmittag holt mich dann Frauchen und wir gehen wieder heim. Ich freu mich sehr drauf. Heute haben wir uns das angesehen, kann’s kaum mehr erwarten. In meinem Quartier kennt man mich jetzt auch schon und die Nachbarn sind ganz nett, freundliche Kinder und nebenan ein kleiner Terrier, der mir vertraut und keine Angst mehr vor mir hat. Dann habe ich noch zwei Goldies kennengelernt und wir treffen uns morgens und plaudern ein bischen. Ganz spitze ist auch die Abwechslung an Katzen hier im Quartier, alle Grössen und Farben, es wird mir nie langweilig ihnen nachzurennen. Morgen machen wir einen Ausflug ins Engadin zu Freunden mit Hündin und Katzen, das wird ein Spass. Ich denke viel an Euch und v.a. Gioia und Niva und drück alle Pfoten, dass es Ihnen gut geht. Besonders freue ich mich wenn Du mit Grisette und Jeff hier mal zu Besuch kommst.
 
Grosser Hundeschlapp quer über’s Gesicht für Dich und die Hundis
Poldi
 
Ich hab nochmal Bilder mitgeschickt – 1 Ausflug oberhalb von Andeer, 2 ich beim gemütlichen Fernsehabend, 3 ich in meiner Küche wie ich Herrchen ein Stück Schinken aus dem Kreuz leiere – „Bettelsack“ hat der gesagt, stell Dir das mal vor.

   

 


 22. Januar 2010 Poldi denkt an Athos:
Liebe Sandra,
wir drei in Chur verfolgen regelmässig wie es Athos geht, dem armen Prachtkerl. Jetzt habe ich beschlossen, dass ich ab und zu auf noch mehr neues Spielzeug verzichte und dem Kumpel Athos das gesparte Geld schicke, damit man ihm die goldigen Kügelchen reinpiekt – klingt für mich als Hund jetzt nicht sooo gut – aber ich drücke alle vier Pfoten dass es ihm auch wie bei Grisette hilft. Bitte schick meinen Zweibeinern Deine Bankverbindung.
 
Ich war letztes Wochenende bei Freunden der Zweibeiner im Engadin, klasse sag ich Dir, überall verschneite Wiesen zum rumfräsen und die Nacht war auch spannend, weil immer wieder die Katzen durch die Katzenklappe in die Wohnung kamen und ich höllisch gut als Wachhund war. War das ein Spass, fand ich zumindest. Die Zweibeiner haben danach etwas unausgeschlafen dreingesehen, naja. Am Morgen dann raus aus der Wohnung und direkt am Berg laufen gehen. Hoffentlich machen wir noch viele solche Ausflüge zusammen.
 
Dir schick ich wieder einen grossen Hundeschlapp über die Wange und denke viel an Euch  
Dein Poldi

   
   

 30. Januar 2010: Poldi erkundigt sich nach Athos
Liebe Sandra, 
wollte nur mal kurz fragen ob es denn Neuigkeiten vom Kumpel Athos gibt? Hoffentlich nehmen die Zweibeiner ihn trotzdem (Anmerkung: Athos hatte vor der Diagnose „künstliches Hüftgelenk“ sehr nette Interessenten) ? Sag' ihnen doch einfach er wär' auch mit künstlichem Gelenk noch ein echter Schäfi! 
Ich spare ganz viel - jetzt auch von jeder Mahlzeit den letzten Bissen damit der Futtersack länger hält. Sag' doch dem Tierarzt der das operiert ich könnte auch was singen (Frauchen nennt mich immer Tweety wenn ich so heiser fiepse), vielleicht gibt er dann noch ein bisschen mehr Rabatt?!
Einen grossen Schlapp sendet dir 
Poldi


 10. Februar 2010: Poldi war auf der Bank
Hallo liebe Sandra,
man, bin ich müde. Frauchen hat ja Ferien und jetzt muss ich jeden Tag mit ihr üben! Das strengt ganz schön an – manchmal weiss ich gar nicht was die jetzt will und dann halte ich meinen grossen Hundekopf schief und muss tüchtig überlegen. Ich hab’ schon kapiert dass es sich auch lohnt länger aufzupassen und auf sie zu achten, dann freut sie sich immer. Und wenn sie sich freut sind die Chancen gut dass ich wieder eine Belohnung kriege :-).
 
Ich hab’ jetzt dem Markus gesagt dass er auch was machen soll für Athos. Frauchen kauft die Dose*, ich habe viel Spielzeug und Futtergeld gespart und Markus hat Honorar (oder so ähnlich, ich weiss nicht was das ist, wohl so was wie meine Belohnung) von einem Vortrag in einer Schule gespendet.  
Also war ich heute mit Frauchen auf der Bank und wir haben etwas überwiesen. Ich hätte auch noch einen Pfotenabdruck gemacht, am Schalter, aber die haben gemeint dass eine Unterschrift reicht.
 
Ganz viele liebe Hundeküsse an Euch alle
Poldi  
*Anmerkung: Döschen aus unserem Flohmarkt, von dem wir nicht wussten, dass es einiges mehr wert ist als die von uns als Verkaufspreis verlangten Fr. 15.--, da es ein Meissner Porzellan-Döschen ist. Poldis Frauchen hat uns darauf hingewiesen und bezahlt uns den effektiven Wert.

 22. Februar 2010: Poldi meldet sich mal wieder
Guten Morgen Sandra
Stell Dir vor die ganze letzte Woche war hier Besuch, Herrchens Schwester mit Mann und Kinder, die ich schon von Weihnachten kenne. Das hat mir gefallen, immer jemand da zum Spielen und die haben mich auch richtig lieb. Dann sind wir gestern an den Comer See – Frühling, italienischen Hündinnen nachgucken, auf der Piazza rumsitzen und in die Sonne zwinkern – klasse war das - schon mein zweiter Italienausflug. Wir schicken Dir ein paar Fotos. Auf dem ersten Bild kannst Du mich und Daisy erkennen, meine Enten-Freundin, leider ohne Füsse und Quaken kann sie inzwischen auch nicht mehr – so was kann schon mal beim Spielen mit einem Jungwolf passieren. So seh ich dann aus wenn allerbestes Käsefondue neben meinem Bett gegessen wird (hab’s ihnen zwar erlaubt) und ich armer Hund wieder mal nichts abkriege. Ich werde das noch nicht der Welt-(hunde-)hungerhilfe melden, weil ich sonst meistens Herrchen Leckereien aus dem Kreuz leiern kann. Aber ein Skandal war das schon, roch soooo gut und ich hätte gerne mal meine Riesenschnauze dort reingehalten und probiert.  
Heute morgen waren wir dann auf meiner Lieblingswiese (Bild 2 und 3) am Wald. Gott sei Dank muss ich täglich die Zweibeiner von zuhause aus nur 10min dorthin bergauf an der Leine ziehen. Den beiden Blassnasen tut das auch gut. Herrchen hat wieder Stockweitwurf geübt und macht das gar nicht schlecht. Sonst geht’s mir gut hier und die Zweibeiner wollen mich auch nicht mehr hergeben.  
Hundschlapp an Dich, Grisette und den Kumpel Jeff – wir drücken alle Pfoten und Daumen wg. Gioia und Athos.
Poldi

 

 07. März 2010: Poldi der Tortenräuber
Poldi ist grad etwas lädiert: am letzten Wochenende Feindberührung mit einem Plastikblumentopf im Garten, mit dem er erst Fussball gespielt hat, dann aber leider reingebissen hat. So hing der Eimer gesplittert an Ober- und Unterkiefer und ich hab schon überlegt wie ich ihn da runterbringe. Das hat Poldi lieber selbst erledigt, sich aber in die Nase geschnitten. Aua (hab ich mir gedacht), aber er hat es sportlich genommen.  
 

Und seit Montag hat er den Spitznamen Tortenräuber: Ich hatte alles zum Kochen gerichtet und dann überraschend Besuch von einer Freundin gekriegt. Wir waren im Garten in der Abendsonne und ich habe nicht mehr an die Küche gedacht… Poldi hat 6 grosse Fleischbällchen, eine Apfeltorte und einen Camembert „gefunden“. Die Unordnung hinterher war ihm dann etwas peinlich, aber so richtig unangenehm war das die Apfeltorte in seinem Bauch das Gären anfing ;-). Erst am Abend danach war den Bauch wieder entbläht. Grosse Sch…, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich muss noch mal den Camembert-Deckel fotografieren – da sind zwei Löcher, entsprechend seiner Eckzähne, drin. Den haben wir aufgehoben (Anmerkung: Beweismittel wurde in der Zwischenzeit fotografiert, sh unten).
Ganz liebe Grüsse
Susanne
12. März 2010: Hundegrüsse aus dem Tessin
Liebe Sandra,
Mann das war gestern ein toller Tag. Ich bin mit vier Zweibeinern auf den Monte Bre oberhalb von Lugano „geklettert“. Ich weiss zwar nicht wo das genau war weil ich die ganze Zeit in meinem Hundetransporter geschlafen habe. Jedenfalls war es schon ganz warm, ich hab blühende Blumen gesehen und einen grossen See gab’s auch. Brrr – der  war mir aber noch zu kalt. Das mit dem Schwimmen und Stöcken aus dem Wasser holen nehme ich noch nicht in Angriff. Abends bin ich dann rasch mal ein bisschen eingeschlafen (siehe Photo). Ich war natürlich immer ganz wach und hab nur die Augen zugemacht, weil die mich immer fotografieren wollten – Super-Wachhunde schlafen höchstens mit einem geschlossenen Auge.
Wie von mir bestellt hat es dann heute in Chur wieder geschneit. Meine Lieblingswiese war ganz weiss und ich konnte rumfräsen, hab nette Hunde getroffen und meine Zweibeiner haben bei deren Frauchen Werbung für Deine Homepage gemacht. Mal sehen wer sich da noch alles bei Dir meldet. Es geht mir also gut und alle sagen ich benehme mich ganz anständig – naja für einen Jungwolf jedenfalls – Grosser Hundeschlapp an Dich, Grisette und Jeff -  bis bald.  
Dein Poldi


 

 03. April 2010: Poldi wünscht "Frohe Ostern"
Liebe Sandra, ich schick schnell mal wieder zwei Photos. Ich habe die Badesaison eröffnet, stell Dir vor, weil meine Zweibeiner nicht wussten, ob ich auch so eine Wasserratz wie Selda, die Hündin vor mir, bin. Mein Herrchen hatte vermutet ich würde wie ein Mädchen gleich wieder aus dem Wasser rausflitzen – denkste – bin rein, war aber noch ziemlich kalt im Lago di Lugano. Auf dem anderen Bild bin ich vor meinem Hundehaus und meinem Wohnhaus, hab alles im Blick und übe meinen Job als Super-Wachhund aus.  
Grossen Schlapp für alle die mich bei Dir noch kennen – Schöne Ostern – weiss zwar nicht was das genau ist, irgendso ein Fest, könnte aber sein dass mein Futter dann noch leckerer ist als sonst.

  

27. April 2010: Poldi hat uns besucht
Letzten Sonntag hat uns Poldi und sein Frauchen Susanne hier in Charmoille besucht. Wir haben uns sehr gefreut, den tollen Poldi und sein nicht minder tolles Frauchen hier begrüssen zu dürfen.
Gemütlich haben wir - 5 Menschen und 6 Hunde -  uns etwas auf dem Grill gebraten, mit dabei auch Hundesitterin Linda mit Mann und natürlich ihren Hunden Sunny und Valentina.
Den Kaffee gabs dann im Elsass, wo meine Schwester Linda ein Grundstück mit Badeweiher besitzt, natürlich hundesicher eingezäunt.
Ich denke, uns allen hat der Tag sehr gut gefallen. Am nächsten Tag kam bereits wieder Besuch, dieses Mal aus dem Berner Oberland, Klein-Floppy, ebenfalls ein ehemaliger Pflegehund und ihre 2-Beiner schauten kurz vorbei. Schade, dass wir nicht wussten, dass Floppy am Sonntag, als Poldi zu Besuch war, ebenfalls bereits im Elsass war, nur 3 Fahrminuten vom Weiher meiner Schwester entfernt ! Das wäre wohl ein Wiedersehen geworden, Floppy und Poldi waren, als sie beide bei uns in Pflege waren, nämlich dicke Freunde. Mehr zu Floppys Besuch in Kürze.
An Susanne noch mal ein herzliches Dankeschön für den Besuch und die Mitbringsel für 2- und 4-Beiner !
Anbei ein paar Bilder vom Sonntag, für einen kurzen Kommentar mit dem Mauszeiger auf entsprechendes Foto.

Glück mit dem Wetter, der Grill kann angefeuert werden.  Auch die Hunde kriegen ihren Teil an Leckerlis: Poldy, Grisette und Jeff.
Nicht nur für die 4-Beiner ist für Unterhaltung gesorgt, für die 2-Beiner: Strackline. Am Weiher: warten auf den Tannzapfen..........Poldi holt die Zapfen, während Grisette am Ufer wartet. Poldi kriegt nicht genug vom "Zapfenspiel".
Poldi versteht nicht, wieso das alte Brot alleine auf dem Wasser schwimmt ("angetrieben" von den Karpfen) :-). Während dem die "alten Hasen" dem schwimmenden Brot gelassen zuschauen: Sunny und Valentina.

21. Mai 2010: Poldi war im Urlaub
Liebe Sandra,
das geht in Ordnung dass mein Kumpel Eliot meinen Kong haben darf. Wenn er ein neues Zuhause bekommt dann schenke ich ihm das Teil, damit er gleich eigenes Spielzeug mitnehmen kann. Stell Dir mal vor ich war in meinen ersten Hundeferien. Auf Photo 1 versuche ich gerade am San Bernadino am Kiosk die extragrosse Bratwurst zu ordern, hat Frauchen aber verhindert, schade was. Wir hatten im Tessin eine Ferienwohnung mit eigenem Garten (Photo 3&4) und die Besitzerin hatte eine nette Hündin namens Daisy, ein bisschen streng zu mir weil sie schon eine ältere Donna ist, aber sie konnte meinem Charme nicht widerstehen, sagte Frauchen, weiss nicht genau was das heisst aber hat mir jedenfalls gut gefallen. Ich hab meine erste richtige Bergtour gemacht und Herrchen wie er sagte, „in Grund und Boden gelaufen“ und musste dann immer warten, weil er kaum hinter mir her gekommen ist – der Arme (Photo2). Wir haben in einem Dorf oberhalb von Lugano gewohnt mit Wiesen, Pferden und v.a. vielen Gassen und Hunden. Ich würde dort gerne nebenberuflich Dorfhund werden und hab mich beim Bürgermeister um die Stelle beworben – mal sehen ob das klappt, aber ich wäre bestimmt der ideale Kandidat. Dann könnte ich dort weiter in den Gassen und Gärten auf Streife gehen und nachsehen ob alles mit rechten Dingen zugeht. Ich freu mich schon wenn wir Euch wieder sehen, vielleicht kommt ihr mich ja im Sommer in Chur besuchen und ich zeig Jeff und Grisette mal mein Hundehaus und natürlich auch all die Kumpels, die ich im Quartier habe. Darauf freu ich mich jetzt schon. Von den Zweibeinern soll ich noch ausrichten dass sie Dich ganz herzlich grüssen und Du stellvertretend einen Krauler an Eliot, Jeff und Grisette weitergeben sollst. Hier werden übrigens insgesamt vier Grosszehen und vier Daumen, sowie vier Hundepfoten fest gedrückt damit Eliot endlich ein dauerhaftes Zuhause findet, auch wenn’s bei Dir eigentlich am schönsten ist.
Hundeschlapp aus dem Bündnerland, Dein Poldi
   
   
 
  
09. Juli 2010: Poldi - schon wieder Urlaub
Liebe Sandra,
wir sind wieder zurück! Ich war mit Susanne und Markus auf einer Rundtour durch Deutschland und das waren 10 aufregende Tage. Los ging’s mit einem Zwischenstopp bei Freunden von Susanne aus der Studienzeit in Giessen. Die haben dort grosse tolle Wiesen, mit Gänsen drauf. Die durfte ich sogar noch einen Tag länger verfolgen (ich hätte sie beinahe gehabt, wirklich!), weil Herrchen und Frauchen eine Autopanne hatten und das erst wieder repariert werden musste. Dann sind wir nach Berlin weiter gefahren. Wir hatten dort eine Wohnung gerade um die Ecke vom Kurfürstendamm. Das Haus hat einen grossen Hinterhof mit Wiese, wo Frauchen auch mit mir geübt hat. Im Haus wohnen auch noch zwei andere nette Hundekumpels, habe die manchmal im Aufzug gesehen. Eine Seitenstrasse weiter hat es einen kleinen Park, wo Hunde angeleint sein müssen und wo Fussballspielen und Velofahren verboten ist. Diese Schilder konnten aber ausser Herrchen und Frauchen glaube ich auch die anderen Menschen nicht lesen, vielleicht haben die auf den Schildern die falsche Sprache genommen? Auf jeden Fall wurde da Fussball gespielt und jeden Morgen und Abend haben dieselben Hunde gespielt, ohne Leine, und ich mit. Ich war mit Abstand der Grösste! Zwei nette Mädels waren auch immer mit ihren Velos dort. Eine tolle, hundegerechte Stadt mit den meisten Hunden pro Einwohner in Deutschland, für Menschen und Hunde jede Menge Schilder, aber niemand kümmert sich drum. Das gefällt mir! Aber das beste kommt noch: Es gibt in und um die Stadt herum grosse Gebiete die für Hunde reserviert sind – da sind Leinen verboten (so hab’ ich das Schild jedenfalls verstanden) und man kann durch den Wald pesen (habe gelernt, dass das der Berliner Dialekt für fräsen ist) und auch toll schwimmen gehen. Ich habe Fotos vom Grunewaldsee mitgeschickt – edel, oder! Mit Sandstrand, am einen Ende einen schicken Cafe, und unterwegs zwei Würstchenbuden. In Berlin isst man Currywurst. Ich hätte soooo gerne auch eine gehabt, leider war Frauchen mal wieder streng. Auf den Bildern sieht man meine Spielkameraden. Und dann ist einmal etwas ganz Komisches passiert – im Freilaufgebiet roch es auf einmal so spannend, vielleicht 10 Meter abseits vom Weg. Ich hin, weil ich dachte, da sitzt ein Kumpel mit dem ich was losmachen kann. Der hat dann aber gar nicht gebellt sondern gegrunzt und gequiekt. Als er aufstand war der auf einmal viiieeeeeeeeeeeel grösser als ich. Ich hab mich tüchtig erschreckt, die Ohren angelegt und bin weg galoppiert, aber der kam hinter mir her und hörte gar nicht auf. Erst als er Frauchen mit der roten Jacke sah und Herrchen gebrüllt hat, ist er abgebogen. Herrchen hat mir erklärt, dass das ein Wildschwein, ein Keiler, war. Solche komischen Hunde kannte ich gar nicht. Dabei wollte ich nichts Böses, ehrlich! Die Zweibeiner waren dann etwas blass um die Nase und froh, dass mir nichts passiert ist.
Auf dem Rückweg haben wir noch einen Zwischenstopp bei Herrchen’s Eltern gemacht, und nun sind wir seit 1 Woche wieder zu Hause. Hier ist, wie bei Euch sicher auch, jetzt richtig Sommer. Ich hab auch noch ein Bild von der letzten Bergtour auf’s Churer Joch (2020 m.) mitgeschickt. Wenn wir keine Bergtouren machen, sind wir morgens früh und abends im Wald und tagsüber ist Siesta angesagt – immer angenehm unterbrochen davon, dass ich mit dem Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch kämpfe – mein momentaner Lieblingssport - Powerplantschen. Meine Zweibeiner haben noch ein bisschen Urlaub und die denken sich bestimmt noch weitere Hundebespassung aus. Hundegrüsse aus Graubünden! Dein Poldi

    
   
   
          

02. August 2010: Poldi und die Fliegenklatsche
Hallo Sandra,
seit drei Wochen ist heute der erste Regentag.
Poldi weiss schon gar nicht mehr wohin mit sich bei so viel Hitze – in Chur ist es ja häufig noch zwei Grad wärmer als woanders und bei uns kommt kaum jemals eine Gewitterfront an, egal woher, die bleibt immer an Bergen vorher hängen. Dementsprechend heiss sind die Nächte und dann kann der arme Kerl kaum schlafen.
Wir sind viel in der Höhe bergwandern gewesen, aber wirklich kühl war es nirgends. Gestern auf 1500m hatten wir noch 29°! (Hinter Klosters, in Richtung Silvretta…).
Poldi ist in diesem Sommer zu einem richtigen Schwimm-Ratz geworden. Das einzige was ich ihm noch beibringen muss, ist, dass man auch als Hund in die Churer Brunnen so richtig reinspringen darf…aber sonst geniesst er es bei der Hitze, sich bei jeder Gelegenheit abzukühlen.
In den Ferien waren wir auch noch im Münstertal, im Schweizerhof, in dem auch schon Louka zum Schneeschuhlaufen war. Poldi hat sich sehr gut benommen, die Hotel-Tauglichkeitsprüfung ist mit Bravour bestanden. Er ist, während auch wir den von Christian gelobten und bekanntermassen exquisiten Fünfgang-Menu-Abend genossen haben, brav und ganz ruhig im Zimmer geblieben und hat sich auch sonst „anständig“ verhalten :-).
Jetzt kann ich ruhigen Gewissens auf meine Weiterbildung in Fribourg im August: Er wird mich vier Tage begleiten und tagsüber meine Eltern geniessen, die er als Hundesitter aus Deutschland bestellt hat (mein Vater als alter Schäfi-Experte liebt ihn heiss und innig, der konnte nicht nein sagen als ich für Poldi gefragt habe :-). Wir haben, so hoffe ich, ein nettes Hunde-taugliches Hotel direkt am Fluss gefunden.  
Wir haben übrigens auch „ eine Nacht drüber geschlafen“, damals im November, als wir Poldi bei Dir das erste Mal gesehen haben. Aber für uns war das mehr pro forma J und ich konnte es kaum abwarten, Dich am nächsten Tag wieder anzurufen.
So, jetzt hoffe ich auf eine kurze Regenpause um noch die Nachtrunde mit dem Meister zu gehen. Wir haben alle Fenster aufgerissen und freuen uns endlich mal wieder auf eine ruhige kühlere Nacht.  
Wir wünschen Euch allen einen schönen Sonntag.Poldi schickt noch Hundeküsschen!
Susanne
P.S.: Immer mal wieder fragt man sich, was die Fellfreunde im letzten Leben wohl erlebt haben mögen – weißt Du etwas ob Poldi geschlagen wurde? Er reagiert sehr ängstlich wenn Markus draussen die Fliegen mit der Fliegenklatsche erlegt und muss sich immer rückversichern ob er denn noch liebgehabt wird.

 24. August 2010: Weiterbildung für alle  
Liebe Sandra,  
eine kurze Rückmeldung nach meiner Weiterbildung in Fribourg: 
Wir hatten ja ein Hotel direkt an der Sarine, der Badeplatz für Poldi war also quasi vor der Haustüre…;-)  
Resultat nach vier Tagen Weiterbildung:  
- Susanne ist um viele Eindrücke reicher und kommt sehr (ein)gebildet nach Hause ;-)
- Poldi hat täglich stundenlang mit Susanne’s Mutter gespielt
- Susanne’s Mutter (Ex-Handballerin mit dadurch kaputtem Knie links) hinkt – das linke Knie ist 1 ½ mal so dick wie das andere
- Poldi hinkt mit dem rechten Hinterlauf (das ist die Seite, auf der eine Hüftdysplasie nachgewiesen wurde)
- Beide sagen, dass ihnen nichts weh täte resp. fiepen nicht ;-)
- Beide strahlen um die Wette und rennen/ spielen mit vollem Einsatz auch in Chur weiter  ;-) 
So soll’s sein!!!  
Liebe Grüsse und einen dicken Hundeschlapp an Euch alle, unbekannterweise auch an den süssen Chaska!

19. Oktober 2010: Poldis Herbstferien im Südtirol  
Liebe Sandra,
die Zweibeiner und ich waren schon wieder in Ferien - in Südtirol nahe Bozen. Absolut hundetauglich und Vierbeiner sind ausdrücklich erwünscht von den Vermietern www.prackfolerhof.it im Schlerngebiet, was sonst eher selten ist. Hab mich auch ein bisschen verliebt in eine zweijährige rassige Schäfihündin namens Lady, die zum Hof dazugehört - da muss ich unbedingt wieder hin! Ansonsten waren die Speckknödel und der hiesige Rohschinken grosse Klasse nach ausgiebigen Wanderungen.
Beste Hundegrüsse von Deinem Poldi


      
 
 

 25. November 2010: Poldi musste hungern ;-)  
Poldi findet, er habe es grad nicht so gut, er würde aus unerfindlichen Gründen kein Futter kriegen. Die Zweibeiner müssten vielleicht gerade sparen oder was, und als armer Hund müsste man dran glauben. Was er schon wieder vergessen hat: Am Sonntagabend wollte er unbedingt gebratene Zwiebeln probieren. Hat ja auch nicht schlecht geschmeckt. Aber was die Zwiebeln so in einem Hundebauch machen :-)))
Nächstes Wochenende fährt Poldi schon wieder weg: Susannes beste Freundin heiratet. Da das in der Nähe von Susanne's Eltern ist, hat Poldi in seinem Zweithaus in Deutschland Kurzferien gebucht und hofft, dass die Futterversorgung wenigstens dort wieder angemessen ist.
Vielleicht schaffe ich's heute mal, an die Kamera zu denken: Mittwoch's ist immer Hundeschule. Damit Ihr mal seht, das Poldi nicht nur Ferien macht :-)
Ganz liebe Grüsse aus dem Bündner Schnee, Susanne

30. Dezember 2010 Poldi wünscht ein gutes neues Jahr:
Liebe Sandra,
zurzeit ist's besonders toll hier in Chur. Die Seniorchefs des Rudels (Eltern von Herrchen und Frauchen) sind zu Besuch. Damit ist die Verpflegung noch besser und ich werde ständig bespasst. Wir machen tolle Spaziergänge im Schnee und auf meiner Lieblingsrunde am Rhein treffe ich Kumpels und tobe herum. Wir wünschen Dir und Deinem Mann, Chaska, Jeff und Grisette ein gutes Neues Jahr und freuen uns auf ein Wiedersehen. Hundeschlapp von Deinem Bündner Jungwolf Poldi.

PS: Hab ich ganz vergessen - grüsst mir noch besonders das hübsche Schäfimädel Lora und ich drücke fest meine Pfoten, dass endlich jemand kommt und ihr ein tolles Zuhause schenkt. Poldi

   


Februar 2011 Besuch bei Poldi:
Wir haben Poldi in seinem Zuhause besucht, mehr in unserem Reisebericht: Zu Besuch bei...........

10. Februar 2011 Poldi vermisst die "Scheideggers"........:
Liebe Scheideggers,
könntet Ihr nicht heute gleich wieder zu Besuch kommen, oder gleich einziehen? Jeden Tag bin ich jetzt raus und hab das Grundstück abgesucht ob Euer Riesen-Hundetransporter nicht doch wieder da ist. Ich würde diesmal auch meinem Hundefreund Chaska Platz in einen meiner drei Körbchen überlassen und weiter die leckeren Schweineohren mit ihm teilen. Schön dass Ihr da wart - Poldi

     

27. April 2011 Endlich wieder mal News von Poldi ;-):
Liebe Scheideggers,
au weiah, bitte entschuldigt sehr, dass ich so lange meine Mails nicht mehr bearbeitet habe.
Seid Ihr bei uns wart, bin ich erstens wieder fleissig in die Hundeschule gegangen und ausserdem sind wir grad Ostern feiern gewesen. Eigentlich ist Ostern ja erst nächste Woche, sagt mein Frauchen, aber Herrchen muss Ostern arbeiten (hä? sind Feiertage nicht für alle da?), und deshalb waren wir schon über dieses Wochenende wieder im Tessin. Ich hab wieder meine Hundefreundin Daisy und ihr sehr nettes Frauchen besucht und noch mal nachgefragt, was denn meine Bewerbung als Dorfvorsteherhund in  Carona macht. Die Stelle sei noch nicht vergeben, hiess es. Also hab ich das Dorf überall markiert, man muss ja Präsenz zeigen. Ausserdem hab ich jetzt eine Einheimische (Daisy) als Fürsprecherin.
Wir sind den ganzen Bergrücken abgelaufen, ich hab mal nach Italien runtergeguckt und dieses Mal bin ich auch noch auf den San Salvatore geklettert. Wir waren sechs Stunden unterwegs und am Ende hab' ich Frauchen und Herrchen in ein Grotto geschleppt, die waren so erschöpft, dass ich erst mal Café liscio für alle ordern musste. Die Nachbarn hatten Zicklein und stellt Euch vor, die haben einfach die Hälfte wieder zurückgehen lassen, ohne mich armen Hund zu fragen!
Insgesamt tolle Tage, bis auf heute morgen: Ich musste in einen botanischen Garten. Garten kenn ich ja, aber jetzt weiss ich auch, was es mit botanisch auf sich hat, dass es da  überall stinkt, dass man da immer super brav sein muss und dass ich da sicher nie wieder rein gehe. Das letzte Foto zeigt meine Begeisterung...
wie immer, den dicken Hundeschlapp für Euch alle, Euer Poldi


        
   

20. August 2011 Poldis Sommervergnügen:
Liebe Sandra,
hier ist momentan kein Schäfi-taugliches Wetter - viel zu heiss. Daher habe ich nun Frauchens Wundermaschine - ein Bespassungsgerät der besonderen Art für mich entdeckt - herrlich - man kann reinbeissen, bekommt einen kühlen Bauch und es hört einfach nicht auf sich mich zu unterhalten - so soll's doch sein, wenn man ansonsten meistens nur noch auf dem kühlen Fliessenboden rumliegt. Liebe Grüsse an die Schäfifamilie von Charmoille - Dein Poldi

 

  
16. September 2011 Poldi war wandern:
Liebe Sandra,
bist Du noch in Ferien mit meiner Freundin Grisette? Richte ihr doch bitte einen zarten Hundeschlapp von mir aus. Ich weiss ja, was sich gehört im Umgang mit (Hunde)Damen, da muss man sich ja gut benehmen.
Wir waren über das Wochenende wieder im Hotel Schweizerhof im Münstertal. Im Nachbarzimmer hat eine 13 jährige Maremmano-Hündin gewohnt. Wir hatten also zwei Balkone nebeneinander und haben gemeinsam, während die Menschen ewig lange Abendessen hatten, in die Gegend geguckt. Warum kriegen Hunde eigentlich kein 5 Gang Menü???
Im Münstertal wollten Herrchen und Frauchen eine richtig lange Wanderung mit mir machen. Wir sind mit dem Bus zum Ofenpass hoch gefahren (Foto 1) und dann erst auf eine Hochebene in Richtung Livigno gewandert (Foto2). Von da aus sind wir ins Val Mora abgestiegen. Das ist fürchterlich lang (Foto 3, da sieht Du aber nur das erste Dritte vom Tal!) und nach ca. 20 km kommt man grad im Ort vom Schweizerhof wieder ins Münstertal runter. Es war aber sehr unterhaltsam: Herrchen hatte extra noch beim Metzger im Ort guten Speck für mich gekauft. Den habe ich beim Picknick (Foto 3) bekommen - irgendwie braucht man ja etwas zwischen die Hundezähne, wenn man 8 Stunden unterwegs ist. Wir sind auch die meiste Zeit an einem Bach entlang gewandert und da kann man ja herrlich im Wasser rumplanschen. Und dann habe ich eine neue Tierart kennengelernt: Riesenmäuse (Susanne: Murmeltiere, hihihi). Die sitzen auf kleinen Hügeln, warten, bis man ziemlich nahe dran ist, dann pfeifen sie so laut, dass es so richtig im Hundeohr schrillt, und zum Schluss hauen die einfach in ihre Löcher ab. Feige ist das! Zweimal wollte ich in das Loch hinterher und das von Mann zu Mann austragen, aber die wollten nicht wieder raus. Frauchen und Herrchen haben sich vor Lachen geschüttelt, also bin ich die nächsten Male nicht mehr hinterher. Bis zum nächsten Mal muss ich mir unbedingt eine neue Taktik überlegen. Abends waren wir alle drei hundemüde, sagte mein Frauchen. Was das wohl heisst? Immerhin habe ich extra viel Abendessen bekommen, die beiden haben gesagt, dass sie sehr stolz auf mich seien. 
Ich möchte Euch gerne wieder besuchen kommen - bitte meldet Euch wenn Ihr mit dem Riesenhundetransporter (Anmerkung: unser Wohnmobil, dass Poldi, als wir ihn Anfangs Jahr besucht haben, ganz toll fand) wieder zurück seid!
Viele liebe Grüsse an alle, die mich noch kennen, Euer Poldi

 

07. November 2011 Poldis Freunde:
Liebe Sandra, liebe Grisette, liebe Alle, die mich noch kennen,
jetzt schreib' ich Euch mal wie ich meine Abende in Chur verbringe: Mein Frauchen Susanne hat ganz nette Zweibeiner kennengelernt, die auch noch Schäfis und andere Hundesorten (ich weiss leider nicht wie Sascha mit "Nachnamen" heisst) haben! Darf ich Euch denn meine Kumpeline Xenia (Bild 1) und meine beiden Hundekumpels Vulcan und Sascha (Bilder 2 und 3) vorstellen? Mit denen bin ich abends oft am Rhein unterwegs - das ist die Strecke, die Frauchen und ich auch schon Sandra und Chaska gezeigt haben. Auf dem letzten Bild müssen wir mal wieder alle zusammen auf der Seite abwarten, weil irgendwer kommt, der Respekt vor so vielen Hunden hat. Das versteh ich nicht. Wir sind sowieso die nettesten Hunde in ganz Chur. Und wenn man uns erst noch Hundeleckerli gibt, sind wir noch viiiieeeel netter! Auch deshalb finde ich die Zweibeiner meiner Kumpels so toll: die haben immer alle Taschen voll davon. Ich hab' Frauchen gesagt, sie soll sich mal ein Beispiel nehmen. Das sind Spaziergänge, auf denen man als Hund NICHT vor Hunger  völlig entkräftet zum Auto zurückkommt.
Einen dicken Hundeschlapp nach Charmoille! Euer Poldi

  

21. November 2011 Poldi meldet sich:
Meine Lieben
zuhause ist's spannend, man baut meine "Hundestube" um, nette Handwerker und ich bin die Bauaufsicht. Leider musste ich ins Wohnzimmer mit meinem Hundesofa umziehen, naja geht auch. Dann haben Frauchen und Herrchen gesagt ich sehe etwas schmutzig-grau aus, find ich gar ja nicht, war nur "imprägniert" mit Wald und Wiesenmaterial wie's bei Wölfen halt so ist. Wir haben uns also Picknick gemacht - Bild 2 - wie versuche ich dass meine Ration auch nicht vergessen geht - "alter Bettelsack" haben die gesagt und dann ab an den Bodensee - toll - bin wie ein Wilder ins Wasser und das alles im dortigen Freibad - irgendwer hat vergessen das Tor zuzumachen. Dort waren noch 7 andere Hundekumpels und wir hatten jede Menge Spass beim Spielen. Danach wurde ich gelobt weil mein Fell auf einmal so weich und hell gewesen sei - mir doch egal - das war aber ein sehr guter Hundetag! Euer Poldi

 


21. Dezember 2011 Sandra's Stimme:
Liebe Sandra,
ich hab' Dich gehört, ich weiss es ganz genau!!! Frauchen hat irgendwas an ihrem blinkenden Kasten mit dem Fernsehschirm gemacht - und auf einmal hast Du etwas gerufen. Ich hab tüchtig gebellt denn ich hab mich doch so gefreut, wieder was von Dir zu hören! Ich hab direkt das Haus abgesucht und dann bin ich zur Haustür weil ich dachte, Ihr kommt wieder zu Besuch?
Frauchen hat dann erklärt, das ich noch ein bisschen warten müsste und das wir Euch das nächste mal besuchen kommen. Hoffentlich ist das bald!
Ich wünsch Euch  also jetzt ganz schöne Weihnachten und einen guten Rutsch. Hier hat es so viel Schnee dass Frauchen und ich jetzt gar nicht mehr mit dem Auto fahren können sondern immer mit dem Bus - die haben so Metall an den Reifen und die rutschen nicht so wie Frauchen's Auto. Ist auch gut, denn da sind immer viele Kinder drin und dann krieg ich wieder Streicheleinheiten und zeige denen wie toll so ein Zimmerwolf ist.

Poldis Frauchens Susanne: Es war rührend und ich hab's mehrfach probiert: Ich habe eines der Videos mit Andra angeguckt. Wenn Du Andra rufst, reagiert Poldi jedes Mal!
Ganz liebe Grüsse und wunderschöne Feiertage natürlich auch von den Poldis Menschen

13. Februar 2012 Poldi hat uns besucht:
Letztes Wochenende haben Poldi und seine Zweibeiner uns besucht. Es war ein schönes Wochenende, vielen Dank nochmal, dass ihr vorbeigekommen seid. Und danke auch für die Decken, den Wein, den Einkauf im Flohmarkt, das Hundebettchen für Grisette und dass ihr Orsetto in sein neues Zuhause gebracht  habt. Da kann man sogar verzeihen, dass ich keinen Knoblauch ins Fondue tun durfte ;-).
Hier Poldis Bericht nach seinem Besuch und ein paar Fotos:

Liebe Charmoiller,
das war aber ganz schön wieder in meiner alten Hundeheimat bei Euch zu sein - wir drei haben es sehr genossen - vielen Dank soll ich ausrichten. Inzwischen sind wir nach längerer Fahrt wieder daheim.  Meinen kleinen Freund Orsetto haben wir nahe Winterthur gut abgeliefert. Die Fahrt hat der coole Bursche locker gemeistert. Ich war auch sonst stolz auf ihn. Er kam in die schöne, hundegemütliche Wohnung und alles war schon für ihn vorbereitet. Er ging anschliessend wie selbstverständlich zu Frauchen und dann auf seinen neuen Hundeplatz, eine Art kleiner Höhle mit guter Aussicht. Wir glauben er hat es ganz gut getroffen mit seinem netten neuen Frauchen und er passt zu ihr. Ich bin dann noch mit meinen beiden eine Runde gelaufen und die Gegend ist auch hundetauglich, das Quartier ebenso. Ich kann jetzt wieder zuhause auf meinem Plätzchen liegen ohne von meinem Husky-Kumpel Nanouk angeknabbert zu werden wie bei Euch - bin vom Spielen so müde wie wie sonst nach unseren Bergtouren. Hoffentlich kriegt der Junge auch bald ein schönes Daheim. Wir drei hier haben es wirklich so genossen Jeff, Chaska und die Grisette wieder gesehen zu haben - bleibt gesund und kommt bald wieder zu uns zu Besuch. Grossen Hundekuss von mir - Euer Bündnerwolf Poldi

 
Nervensäge Nanouk  Grisettes neues Bettchen
Warten, dass endlich ein Stückchen Brot herunterfällt  
 Orsetto auf der Fahrt in sein neues Zuhause

20. Juli 2012 Grüsse von Poldi aus der Bretagne:
Liebe Sandra - Ganz tolle Hundeferien sind das hier - wir haben ein kleines Häuschen am Dorfrand, hundetauglich mit kleinem Garten und Vermietern, die früher Schäfis gezüchtet haben. Mein Nachbarskumpel heisst Hulane, ein schwarzer Labrador, netter Kerl. Die Morgenrunden machen wir immer über die Felder zu den Klippen. Es hat Feldhasen und bretonische Katzen zum Nachrennen. Endlich kann ich mich mal richtig erholen (-:
Anbei noch ein paar Photos von meinem ersten Wellenkontakten - nur irgendwer schüttet hier heimlich Salz rein - so dass ich nach meinem ersten Bad 4 Näpfe aussaufen musste, bis dieser Geschmack aus dem Maul weg war. Ich soll Euch noch von den Zweibeinern grüssen. Dein Poldi


   
   

19. August 2012 Hundepool:
Liebe Sandra, liebe Eycha, liebe andere Hundekumpels - so einen Hundepool wie Eycha hab ich auch - müsst Ihr Euren Zweibeinern zeigen - einfach spitze. Euer Poldi


28. September 2012 Poldi hat uns besucht:
Poldi und seine Zweibeiner haben uns besucht und wir verbrachten ein paar schöne Stunden zusammen bei einem guten Brunch. Danke für die guten Speisen als Beitrag zum Brunch und als Gastgeschenke - inklusive der Pastete, gell Susanne ;-). Es war schön, euch Drei wieder mal zu sehen !




21. November 2012 Poldi auf Kurzurlaub im Jura:
Während Poldis Frauchen an einem Kongress in Basel war, verbrachte Poldi zwei Tage hier bei uns. Am Abend haben Frauchen und ich dann zusammen gekocht und eine gemütliche Zeit verbracht. Ich fands toll. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an Susanne für die Spende, wäre sicher nicht nötig gewesen, kann aber natürlich immer sehr gut gebraucht werden :-).
Als Poldi hier war, war auch Trudy - jetzt Mia - noch hier. Die Kleine hatte auch vor Poldi absolut keinen Respekt, so musste er sie halt auf dem Hundebettchen festhalten, damits dann endlich Ruhe gab ;-) :



Und hier noch Poldis  und Poldis Frauchen Kommentar zum Kurzurlaub:
Liebe Sandra, lieber Christian, lieber Chaska, liebe Trudy/Mia, lieber Paquito,
Poldi und ich sind am Freitag noch gut heimgekommen. Mit ordentlich viel heisser Zitrone liess sich der Rest der Verkältung nach den zu kalten Kongress-Räumlichkeiten erfolgreich bekämpfen.
Poldi hat die Stille hier am Samstag genossen und den überwiegenden Teil des Tages verschlafen. Er lässt ausrichten, dass er Trudy/Mia alles Gute wünscht beim Umzug. Er meint, er sei wohl doch schon etwas zu "gesetzt" geworden für so eine kleine hübsche Wirbelwind-Dame :-).
Noch mal ganz herzlichen Dank für Eure Gastfreundschaft!!!
Viele liebe Grüsse aus dem Bündnerland von Poldi und Susanne


23. Dezember 2012 Poldi wünscht schöne Weihnachten:



30. März 2013 Poldi hofft für Xantara:
Liebe Sandra 
Poldi hat wieder unermüdlich gefastet (wie auf Bild 3 zu sehen) und in der Fussgängerzone gesungen. Damit hat er jetzt eine kleine Summe gespart die er gerne für Xantaras medizinische Betreuung spenden möchte. Er drückt, wie auch wir, alle Pfoten und bzw. die verfügbaren Daumen damit die Süsse einen tollen Platz bekommt. Ansonsten lässt er alle schön grüssen und war ganz begeistert bei seiner ersten Schneeschuhwanderung als Begleithund. Er hat auf die (Hunde-) Schneeschuhe verzichtet und ist auch so im Tiefschnee wie ein Wilder umhergerannt und hat's geliebt. 
Viele Grüsse aus dem Bündnerland




20. August 2013 Sommergrüsse von Poldi:
Sommergrüsse an alle Zwei- und Vierbeiner in Charmoille von Poldi - Graubündens Wasserratte Nr. 1 - Gartensprengen ist dann halt nicht mehr möglich, weil der Junge die Brause als sein liebstes Spielzeug betrachtet.

    

22. Dezember 2013 Poldi wünscht frohe Festtage:
Liebe Sandra, lieber Christian 
wir wünschen Euch schöne Festtage und ein gutes neues Jahr 2014 mit ganz viel Menschen- und Hundeglück.



13. August 2014 Urlaubsgrüsse von Poldi:



22. Dezember 2014 Poldi wünscht allen Zwei - und Vierbeinern schöne Weihnachten:



Liebe Sandra -  Gestern war es genau 5 Jahre her dass ich nach Graubünden umziehen durfte. Es geht mir noch immer richtig gut, auch wenn mich meine Gelenke häufiger „zwicken“. Berge und Baden liegen aber immer drin und ich geniesse mein Zuhause und lass mich verwöhnen.  Ich wünsch Dir, auch im Namen meiner Zweibeiner, weiter viel Energie für den tollen Job den Du zusammen mit Deinem Mann und den Helfern leistest. Dein Poldi

19. Dezember 2015 Sechs Jahre Poldi:
Liebe Charmoiller, 
Beste Wünsche aus Graubünden für Eure Festtage und das kommende Jahr.



Gestern war hier mein sechsjähriges Jubiläum und wir können uns alle noch sehr gut erinnern, wie ich nach schönen Monaten bei Euch umziehen durfte. Ich bin jetzt zwar schon eine leiche Grauschnauze und meine schlechten Gelenke wollen oft auch nicht immer so wie ich. Trotzdem geniessen wir drei die gemeinsame Zeit und freuen uns auf die kommenden Ferien in den bayerischen Alpen - hoffentlich mit viel Schnee bis vor die Haustür - für gemeinsame (kürzere) aber bestimmt wieder spannende Touren. Wir drei hier wünschen Euch Gesundheit und Glück im neuen Jahr, auch für Eure tolle Arbeit, die ihr leistet.
 
Grüsse von Poldi

12. Mai 2016  Poldi wünscht Benjy gute Besserung:
Ich finde es so aussergewöhnlich, dass sich nette Menschen um Dich kümmern und Du dann doch noch ein schönes, dauerhaftes Zuhause bekommen hast. Deshalb schicke ich heute noch Herrchen los, er soll Euch eine "Zustupf" zu Deiner Behandlung überweisen, damit es Dir bald wieder besser geht. Wir Schäfi-Jungs müssen zusammenhalten. Meine Zweibeiner und ich denken an Dich.



29. Oktober 2016 Chur ist ja klein………:
Liebe Sandra,
… und so kommts dass Poldi und ich heute Maira und Stefano beim gemütlichen Kaffee in der Sonne getroffen haben!!! Das war bestimmt nicht das letzte Mal und beim nächsten Mal schicken wir dann auch noch ein Foto von beiden mit .
 
Ganz liebe Grüsse und noch einen Hundeschlapp (den gibt er noch immer bereitwillig )  
Susanne

24. Dezember 2016 Weihnachtsgrüsse von Poldi :
Liebe Sandra, lieber Christian,
wir wünschen Euch und allen Fellnasen auf der Welt frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!



Poldi geniesst das Leben in Chur, Kurzferien in seinen Zweitwohnsitzen in Deutschland  (unsere Eltern) und Winterspaziergänge mit (ganz oben an wenigen Stellen) und ohne Schnee (hier unten). Wir freuen uns, dass er mit Hunde-Sprint-Drops (ein Knorpelaufbau-Präparat ) gerade eine gute Zeit hat und wir wieder längere Runden drehen können.
Ganz liebe Grüsse und viel Kraft und Ausdauer für alles Gute was Ihr leistet!
 
Die drei Bündner Susanne, Markus und Poldi

31. Dezember 2018 Neujahrsgrüsse von Poldi :
Liebe Scheideggers 
leider hat es dieses Jahr nicht geklappt Euch zu besuchen. Poldi hätte auch so gerne den neuen Badeteich ausprobiert und freut sich, wenn es mal wieder klappt . Wir geniessen die gemeinsame Zeit und er wird nächsten Valentinstag immerhin schon zehn. Er ist immer noch gerne bei Familientreffen oder Festen dabei, geniesst seinen Garten und macht uns ungeheuer viel Freude. Urlaub in ihm bekannter Umgebung geht zur Not auch für ihn, ansonsten ist er am liebsten daheim. Als er sich Mitte Jahr eine Neuropathia vestibularis (Ausfall des Gleichgewichtssinns rechts mit heftiger Augenbewegungsstörung und gestörtem Gleichgewicht) zugezogen hatte, war unser altes Haus mit den vielen Treppen ein grosses Problem. Der Junge hat sich aber gut erholt und kommt weiter jeden Abend tapfer zu seinem Schlafplatz in den ersten Stock, den er nicht aufgeben wollte, um nicht alleine in Parterre zu schlafen. Als gutmütiger "Onkel"im Quartier freuen sich andere Hundebesitzer über ihn. Ihr seht wir haben weiter grosses Glück dass er bei uns ist und sind dankbar für das Geschenk, unseren "Pelz" bei Euch bekommen zu haben. Bleibt gesund und engagiert für Eure tolle Arbeit - herzlichen Gruss aus Chur